gegründet 1918 in Wittenberg

Aktueller Rundbrief

An die Mitglieder, Freunde und Förderer der Luther-Gesellschaft     Zum Reformationstag 2022

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der Luther-Gesellschaft,

wir haben wieder eine Tagung veranstaltet und auch den Martin-Luther-Preis für den akademischen Nachwuchs verleihen können! Das ist eine Meldung wert nach der durch die Pandemie erzwungenen langen Pause.

Vom 23. bis zum 25. September hat in Wittenberg unsere Jahrestagung „Konfessionelle Traditionen und Positionen in den Unionskirchen“ stattgefunden, geplant und begleitet von der Zweiten Präsidentin und Oberkirchenrat Dr. Martin Evang, Mitglied unseres Beirats. Die Teilnehmerzahl war befriedigend; manche Besucher unserer Veranstaltungen trauen sich vielleicht noch nicht recht wieder in größere Ansammlungen von Menschen. Dass jemand krank geworden sei nach der Tagung, ist uns nicht bekannt geworden – dafür sind wir dankbar. Ein bisschen Mut in der gegenwärtigen Situation ist aber vielleicht auch angezeigt. Die Vorträge auf der Tagung waren spannend, einige von ihnen werden Sie in den kommenden Heften von LUTHER nachlesen können. Mit einem gut besuchten Gottesdienst in der Schlosskirche, den wir gemeinsam gehalten haben, haben wir am Sonntagmorgen die Tagung beschlossen.

Besonders schön war auch der Besuch der Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek, deren Leiter, Herr Dr. Matthias Meinhardt für die Teilnehmer der Tagung zwei Führungen durch die gegenwärtige Sonderausstellung anbot. Mit der „rfb“ sind wir durch die Lutherbibliographie bleibend verbunden – die Aussicht, dass diese künftig auch online verfügbar sein wird, rückt näher. Herr Dr. Michael Beyer, der die Bibliographie seit Jahrzehnten betreut, und Herr Dr. Meinhardt haben schon jetzt große Verdienste an diesem für die Luther- und Reformationsforschung einzigartigen Arbeitsmittel.

Am Abend des 23. September fand der Festakt zur Verleihung des Martin-Luther-Preises am angestammten Ort in der Schlosskirche in Wittenberg wieder statt. Das Land Sachsen-Anhalt, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, die Lutherstadt Wittenberg und das Evangelische Predigerseminar waren durch hochrangige Vertreter anwesend, und die Preisträgerin, Frau Dr. Christiane Domtera-Schleichardt, hielt einen frischen Vortrag über die „Scripta publice proposita“, Bekanntmachungen der Universität Wittenberg in der Zeit des späten Melanchthon. Auch diesen Vortrag werden Sie demnächst in LUTHER lesen können. Zwei Bände der Originalausgaben konnten dank der Freundlichkeit des Leiters der Forschungsbibliothek während der Veranstaltung eingesehen werden. Im Anschluss an den Festakt in der Schlosskirche fand in den Räumen der Leucorea ein Empfang statt, zu dem die Sponsorin des Preises, die Evangelische Bank Kassel, die Teilnehmer der Veranstaltung einlud. Zuvor überreichte Herr Björn-Olaf Asmus, Direktor der Vertriebsregion Ost der EB, das Preisgeld an die Preisträgerin. Wir danken der Evangelischen Bank und ihrem Vorstandsvorsitzenden, Herrn Thomas Katzenmayer, für die großzügige Unterstützung unserer Arbeit – auch in kommenden Jahren werden wir dank der Zusammenarbeit mit der Evangelischen Bank den Preis verleihen können.

Mit dem letzten Heft des Jahrgangs 2022 hat Professor Dr. Hellmut Zschoch nach 18 Jahrgängen die Schriftleitung der Zeitschrift LUTHER abgegeben. Wir haben ihm in Wittenberg gedankt und wiederholen unseren Dank an dieser Stelle für die großartige Arbeit, die er in den vergangenen Jahren für unsere Gesellschaft und eine große Leserschaft geleistet hat.

Zu unserer Freude hat Professor Dr. Ingo Klitzsch (Münster), einer der beiden Preisträger des Martin-Luther-Preises von 2020, die Schriftleitung von Herrn Zschoch übernommen und bereitet schon jetzt die ersten Hefte des neuen Jahrgangs vor. Wir begrüßen ihn in seinem neuen Amt und damit in unserem Vorstand und wünschen ihm für seine neue Tätigkeit Freude und Beharrlichkeit und Gottes Segen.

Mit großer Trauer haben wir vom Tode unseres Altpräsidenten Professor Dr. Reinhard Schwarz erfahren. Er ist am 18. Juli dieses Jahres im Alter von 92 Jahren in Dießen am Ammersee gestorben und liegt auf dem dortigen Friedhof begraben. Einen Nachruf finden Sie in Heft 3/2022 unserer Zeitschrift und demnächst auch im diesjährigen Lutherjahrbuch.

Die drei Hefte der Zeitschrift LUTHER wurden bereits ausgeliefert; das Jahrbuch soll im Dezember folgen. Wir danken den Herausgebern für ihre gute und zuverlässige Arbeit, gerade auch in diesen nicht ganz einfachen Zeiten.

Unsere Jahrestagung 2023 wird vom 29. September bis zum 1. Oktober in Eisenach stattfinden. Turnusgemäß findet dann auch eine Mitgliederversammlung statt. Über eine rege Teilnahme würden wir uns freuen. Da der 3. Oktober ein Feiertag ist, bietet sich für manche von Ihnen vielleicht ein längerer Aufenthalt in Eisenach oder in der Umgebung an. Unsere Tagung wird im Hotel Hainstein stattfinden; sollten Sie schon jetzt eine Verlängerung Ihrer Teilnahme nach der Tagung erwägen, bitten wir Sie, Buchungen ggf. selbständig vorzunehmen.

Wir würden uns freuen, wenn wir uns im kommenden Jahr 2023 in Eisenach wieder begegnen können. Im darauffolgenden Jahr 2024 wird die Jahrestagung vom 27. bis 29. September in Wittenberg stattfinden mit einer neuerlichen Verleihung des Martin-Luther-Preises. Und auch ein Seminar, das sich speziell an den theologischen Nachwuchs richtet, ist für 2024 geplant.

Wir schreiben Ihnen diesen Brief in Zeiten des Krieges, der seit dem 24. Februar in Europa herrscht, und dessen Ende noch immer nicht abzusehen ist. Aus der mittelalterlichen Bitte „Da pacem, domine, in diebus nostris, quia non est alius, qui pugnet pro nobis, nisi tu Deus noster“ hat Luther sein Lied „Verleih uns Frieden gnädiglich“ gemacht, das seit seiner Entstehung von den Christen gesungen wird. Wir beten und bitten, dass dieser Krieg ein Ende nehme – und tun, was in unserer Macht steht, um den Menschen zu helfen.

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete und behütete Zeit und grüßen Sie herzlich

Ihre

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Johannes Schilling Dr. Mareile Lasogga
Erster Präsident Zweite Präsidentin

 


 

Ältere Ausgaben finden Sie hier

letzte Änderung: 26. Oktober 2022