gegründet 1918 in Wittenberg

Rundbrief Mai 2016

An die Mitglieder, Freunde und Förderer der Luther-Gesellschaft                         11. Mai 2016

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der Luther-Gesellschaft,

das Reformationsjubiläum rückt näher, die Anzahl der Publikationen zu Luther und der Reformation steigt, Biographien, Textausgaben und Pressemitteilungen nehmen deutlich zu. Wahrscheinlich gilt für dieses Reformationsjubiläum: Nie zuvor konnte man so viel über Luther und die Reformation wissen wie in diesen Jahren, und zugleich: Nie zuvor wurde die Marke „Luther“ zu allen möglichen Zwecken so benutzt wie in dieser Zeit. Unter diesen Umständen kommt es darauf an, zur Sache zu kommen und bei der Sache zu bleiben.

Wir haben das am 8./9. April in Nürnberg mit einer Tagung „Was ist lutherisch?“ getan, die wir zusammen mit der Stadtakademie Nürnberg in deren Haus, dem „Eckstein“ unweit der Sebalduskirche, veranstaltet haben. Die Referate gingen auf unterschiedliche Weise der gestellten Frage nach; einige Vorträge werden in der Zeitschrift LUTHER veröffentlicht werden. In schöner und anregender Atmosphäre war die Arbeit konzentriert. Dem Leiter der Stadtakademie Nürnberg, Herrn Pfarrer Willi Stöhr, möchten wir auch an dieser Stelle für die gute Zusammenarbeit noch einmal herzlich danken.

Die Einladung für unsere Herbsttagung liegt diesem Rundbrief bei. Wir hoffen, Sie in großer Zahl in Wittenberg begrüßen zu können. Sicher ist die Verleihung des Martin-Luther-Preises für den akademischen Nachwuchs wieder ein besonderes Ereignis innerhalb der Tagung. Aber bei der Sache bleiben, heißt eben vor allem, sich mit Luthers Theologie beschäftigen. Es ist ein großes Glück, dass der Altpräsident unserer Gesellschaft, Prof. Dr. Reinhard Schwarz, zu einem Gespräch über seine Theologie Luthers zur Verfügung steht. Im vergangenen Jahr ist dieses Buch unter dem Titel „Martin Luther – Lehrer der christlichen Religion“ im Verlag Mohr Siebeck erschienen und hat nach kurzer Zeit eine zweite Auflage erfahren (ISBN 978-3-16-154411-8; 39.00 €). Eine Lektüre lohnt in jedem Falle, aber eben auch in Vorbereitung auf die Tagung.

Auch die Tagung im Frühjahr 2017 steht schon seit längerem fest: Anlässlich der Nationalen Sonderausstellung „Luther und die Deutschen“, die vom 4. Mai 2017 an auf der Wartburg gezeigt werden wird, setzen wir die bewährte Zusammenarbeit mit der Wartburg-Stiftung fort. Vom 19.-21. Mai 2017 werden wir unter dem Thema der Ausstellung wieder eine Tagung in Eisenach durchführen. Tagungsort ist das Hotel Hainstein; außerdem können wir uns erneut auf ein Wartburgkonzert von DeutschlandradioKultur freuen.

In diesem Zusammenhang möchten wir Sie auf das im vergangenen Jahr neu gestaltete Lutherhaus in Eisenach hinweisen. Das alte Haus hat eine grundlegende Renovierung erfahren. Die Ausstellung ist völlig neu gestaltet; zu dem historischen Gebäude ist ein Neubau mit Sonderausstellungsfläche gekommen – ein Besuch lohnt sich sehr.

Auf dem diesjährigen Katholikentag in Leipzig ist die Luther-Gesellschaft durch die Leiterin unserer Geschäftsstelle, Frau Grabner, vertreten. Wir danken Frau Grabner für ihren Einsatz und freuen uns, wenn unsere Mitglieder den Stand unserer Gesellschaft besuchen.

Vorsorglich erinnern wir an den Termin der Herbsttagung 2017. Sie  findet vom 22. bis 24. September statt, im Jubiläumsjahr der Reformation am Ort des Geschehens, in Wittenberg.

Die Hefte der Zeitschrift LUTHER erscheinen dank des Einsatzes des Schriftleiters weiterhin planmäßig, und auch die Vorbereitungen für das Lutherjahrbuch erfolgen zuverlässig. Wir danken den Schriftleitern und Herausgebern, Herrn Prof. Dr. Hellmut Zschoch, Herrn Prof. Dr. Christopher Spehr und Herrn Dr. Michael Beyer für ihren Einsatz für die Gesellschaft und die wissenschaftliche und interessierte Öffentlichkeit.

Es wäre schön, wenn sich für den Versand unserer Veröffentlichungen nach Osteuropa erneut einige Paten fänden. Sie tragen dazu bei, dass unsere Publikationen dort wahrgenommen werden können und dass insbesondere jungen Wissenschaftlern der Zugang zu der internationalen Forschung erleichtert wird. Noch ist die Finanzkraft im Osten längst nicht auf westlichem Niveau.

Aus Kostengründen müssen wir das Konto bei der Postbank zum Jahresende 2016 kündigen. Wir bitten daher alle Mitglieder, die einen Dauerauftrag eingerichtet haben, um Änderung desselben zugunsten unseres Kontos bei der Sparkasse Wittenberg: IBAN: DE67 8055 0101 0101 0093 05, BIC:  NOLADE21WBL. Wer den Jahresbeitrag überweist, möge dies beim nächsten Mal zugunsten eben dieses Kontos tun.

Wir danken der Evangelischen Verlagsanstalt für die Beilage zu diesem Rundbrief, die wir Ihrer Aufmerksamkeit empfehlen – mit der Deutsch-deutschen Studienausgabe wird ein Werk angezeigt, das wir als Luther-Gesellschaft auch als das unsere ansehen dürfen.

Für alle Zuwendungen, die uns, über die Jahresbeiträge hinaus, auch in diesem Jahr erreicht haben, danken wir herzlich. Weitere Spenden sind angesichts unserer Aufgaben herzlich willkommen.

Wir wünschen allen, die unsere Arbeit fördern und begleiten, persönlich und für Ihre Arbeit Gottes Segen und grüßen Sie in Verbundenheit

Ihre

Prof. Dr. Dr. Johannes Schilling Direktorin Dr. Mareile Lasogga
Erster Präsident Zweite Präsidentin

letzte Änderung: 29. Oktober 2016