gegründet 1918 in Wittenberg

Rundbrief Februar 2014

An die Mitglieder, Freunde und Förderer der Luther-Gesellschaft                            im Februar 2014    
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der Luther-Gesellschaft,



am Anfang des Jahres 2014 grüßen wir Sie mit guten Wünschen für Leben und Arbeit und möchten Ihnen wie gewohnt einen Überblick geben über die geplanten Aktivitäten der Gesellschaft in diesem Jahr und eine Vorausschau auf die kommenden Jahre.



Zuerst möchten wir Sie zu unserer Frühjahrstagung einladen, die wir vom 9. bis 11. Mai auf dem Hainstein in Eisenach veranstalten, wie gewohnt in Zusammenarbeit mit der Wartburg-Stiftung. Man kann die Tagung als eine Art Rückbesinnung auf die Ausstellung „Leben nach Luther. Eine Kulturgeschichte des evangelischen Pfarrhauses“ verstehen, die bis zum 2. März im Deutschen Historischen Museum in Berlin gezeigt wird und erfreulicherweise großes Interesse beim Publikum gefunden hat (und an der der Erste Präsident beteiligt war); vor allem aber soll sie ein Impuls für kommende Herausforderungen sein. Wir wenden uns mit diesem Thema vor allem an die Pfarrerinnen und Pfarrer unter den Mitgliedern, aber auch allen an Kirche und Kultur Interessierten dürfte das Thema naheliegen. Über zahlreiche Anmeldungen würden wir uns freuen; ein besonderer Höhepunkt wird wieder das Wartburg-Konzert von DeutschlandRadio Kultur sein.


Den Samstagnachmittag werden wir dem Pfarrhausarchiv in Eisenach widmen. Der Direktor wird die Neukonzeption des 1925 gegründeten Archivs vorstellen – eine einmalige Gelegenheit, die Einrichtung in ihrer Neuausrichtung kennenzulernen. Das Lutherhaus, in dem sich das Archiv bisher befand, wird zur Zeit denkmalgerecht instandgesetzt, ebenso die Georgenkirche. Deshalb feiern wir den Gottesdienst in der Nikolaikirche.



Unsere Herbsttagung vom 26. bis 28. September gehört in den Zusammenhang des Dekadenjahrs „Reformation und Politik“. Wir veranstalten sie gemeinsam mit der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen- Anhalt und der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt in Wittenberg und freuen uns über die schon seit Langem vereinbarte und nun zustande gekommene Kooperation.Verantwortlich für das Programm sind in diesem Fall Direktor Dr. Stefan Rhein und Prof. Dr. Christopher Spehr. Im Rahmen der Tagung wird erneut der Martin-Luther-Preis für den akademischen Nachwuchs verliehen. Wir freuen uns auf den Festakt in der in Renovierung befindlichen Schlosskirche sowie auf den Empfang im Hause der Sparkasse Wittenberg, der Stifterin des Preises, der wir für ihr langjähriges und zuverlässiges Engagement in der Wissenschaftsförderung zu großem Dank verpflichtet sind.



Für das Jahr 2015, in dem wir wie gewohnt nur eine Tagung veranstalten, haben wir angesichts der 600. Wiederkehr der Verbrennung von Jan Hus auf dem Konstanzer Konzil das Thema „Hus und die Reformation“ gewählt. Die ursprüngliche Idee, die Tagung in Prag zu veranstalten, ließ sich leider nicht realisieren. Aber Leipzig ist nicht nur deshalb ein passender Ort, weil die Prager Magister und Scholaren aus Böhmen auszogen und 1409 in Leipzig eine neue Universität eröffneten – Stadt und Kirchen bieten auch so reiche Möglichkeiten, dass es immer wieder lohnend ist, dort zu tagen. Aus Vorstand und Beirat werden die Herren Professoren Dr. Armin Kohnle und Dr. Helmut Zschoch die Tagung vorbereiten.



Seit ihrer Gründung ist die Luther-Gesellschaft mit dem Lutherhaus in Wittenberg verbunden. In der gegenwärtigen Situation bedeutet dies eine enge Zusammenarbeit mit der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt. Zur Stiftung gehören bisher das Luther- und das Melanchthonhaus in Wittenberg und Luthers Geburtshaus sowie Luthers Sterbehaus in Eisleben. In diesem Sommer wird Luthers Elternhaus in Mansfeld nach umfangreichen Sanierungsarbeiten zusammen mit einem modernen Neubau für Ausstellungszwecke eröffnet. Wir laden Sie zu einem Besuch ins Mansfelder Land ein.



Einen weiten Blick voraus: Im Jahre 2018 wird die Luther-Gesellschaft 100 Jahre alt. Wir möchten Ihnen schon heute den Termin unserer Jubiläumstagung mitteilen: Wir werden das Jubiläum vom 28. bis 30. September begehen. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor.



Wir bitten – sofern noch nicht geschehen – um eine zeitnahe Überweisung Ihrer Mitgliedsbeiträge auf eines dieser Konten:



Sparkasse Wittenberg · BLZ 805 501 01 · Konto: 0101009305


IBAN DE67 8055 0101 0101 0093 05

BIC NOLADE21WBL




Postbank Hamburg · BLZ 200 100 20 · Konto: 5138209 

IBAN DE54 2001 0020 0005 1382 09


BIC PBNKDEFF200



Besser wäre allerdings die Erteilung einer Einzugsermächtigung – sie erleichtert Ihnen (und unserer Geschäftsstelle) die Arbeit. Für die bereits erfolgten Rücksendungen der neuen SEPA-Lastschriftmandate danken wir herzlich.



Sofern Sie einen Dauerauftrag erteilt haben, beachten Sie bitte unser neues Konto bei der Sparkasse Wittenberg.



Noch einmal möchten wir daran erinnern: Viele Mitglieder würden inzwischen die Zusendung des Rundbriefs per E-Mail vorziehen. Eine solche Umstellung ist aus Kostengründen auch in unserem Sinne.
Wir wären Ihnen sehr dankbar für eine E-Mail an die Geschäftsstelle, in der Sie erklären, dass Sie den Rundbrief künftig auf diesem Wege erhalten möchten. Wer die Rundbriefe weiter mit der Post erhalten will, wird sie wie gewohnt bekommen.



Die Ankündigung für unsere Wartburg-Tagung ist inzwischen in Heft 2/2014 des Deutschen Pfarrerblattes erschienen. Wir würden uns freuen, wenn wir Mitglieder, gern aber auch Gäste und Interessierte in Eisenach begrüßen könnten. Und wenn nicht dort, dann gern im Herbst in Wittenberg.


Mit vielen freundlichen Grüßen

Ihre

Prof. Dr. Dr. Johannes Schilling Oberkirchenrätin Dr. Mareile Lasogga
Erster Präsident Zweite Präsidentin

 

 

letzte Änderung: 29. Oktober 2016