gegründet 1918 in Wittenberg

Aktueller Rundbrief

An die Mitglieder, Freunde und Förderer der Luther-Gesellschaft                          Oktober 2016

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der Luther-Gesellschaft,

die Vorbereitungen auf das Reformationsjubiläum 2017 nehmen nun in jeder Hinsicht kräftig zu: Es mehren sich die Tagungen und Veröffentlichungen, Luther fasziniert Schriftsteller und Künstler, und die Orte der Reformation erstrahlen in neuem Glanz. Am 2. Oktober wurde die renovierte Schlosskirche in Wittenberg mit einem Festgottesdienst wieder eingeweiht, den manche von Ihnen im Fernsehen gesehen haben werden. Der Erste Präsident hat die Luther-Gesellschaft dort vertreten.

Unsere Arbeit ist auch im vergangenen Jahr kontinuierlich weitergegangen. Die Zeitschrift LUTHER ist zuverlässig erschienen, und noch vor Jahresende wird auch das Lutherjahrbuch wie geplant ausgeliefert werden können. Als Empfänger dieser Publikationen ist einem oft nicht bewusst, welche Arbeit hinter diesen Veröffentlichungen steht, und so nehmen wir die Gelegenheit wahr, dem Schriftleiter der Zeitschrift, Hellmut Zschoch, und dem Herausgeber des Jahrbuchs, Christopher Spehr, sowie dem Redaktor der Luther-Bibliographie, Michael Beyer, samt allen Mitwirkenden auch auf diesem Wege für ihre Mühe herzlich zu danken.

Vom 23. bis 25. September 2016 hat unsere Tagung „Lutherrezeption im 20. und 21. Jahrhundert“, vorbereitet von der Zweiten Präsidentin und Frau Prof. Dr. Cornelia Richter, in Wittenberg stattgefunden. Die Resonanz auf das Thema und damit die Teilnehmerzahl war sehr erfreulich – neben den inländischen konnten wir auch wieder zahlreiche Teilnehmer aus dem Ausland begrüßen. Im Rahmen der Tagung wurde der Martin-Luther-Preis 2016 für den wissenschaftlichen Nachwuchs an Herrn Dr. Jan Löhdefink vergeben, der in Münster mit einer Arbeit promoviert wurde, die inzwischen unter dem Titel „Zeiten des Teufels“ im Verlag Mohr Siebeck erschienen ist. Der Festakt in der Schlosskirche war wieder gut besucht und erhielt durch die Ehrengäste aus Politik und Kirche Glanz und Würde.

Im kommenden Jahr wird die Lutherstadt Wittenberg von Besuchern aus aller Welt aufgesucht werden – es lohnt sich ja auch, nach den Renovierungen der Stadt- und der Schlosskirche, nach Wittenberg zu kommen. Wir empfehlen Ihnen daher einen Aufenthalt in der Lutherstadt und vor allem einen Besuch der Nationalen Sonderausstellung „Luther! 95 Schätze – 95 Menschen“, die vom 13. Mai bis 5. November 2017 in den neuen Sonderausstellungsräumen der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt im Augusteum, dem Gebäude vor dem Lutherhaus an der Collegienstraße, gezeigt werden wird. Sie gehört zu den drei Nationalen Sonderausstellungen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die Reformation Martin Luthers am authentischen Ort in Wittenberg, in seiner Wahrnehmung durch die Deutschen auf der Wartburg und in ihrer Ausstrahlung in die Welt im Deutschen Historischen Museum in Berlin zur Darstellung zu bringen. Daneben wird sich auch ein Besuch des Lutherhauses lohnen – es ist über den Winter wegen nötiger Renovierungsmaßnahmen geschlossen.

Vor der Tagung hat am 22. und 23. September 2016 die Sitzung von Vorstand und Beirat stattgefunden. Als neues Mitglied im Beirat konnten wir als Vertreter der VELKD Herrn Oberkirchenrat Dr. Claas Cordemann begrüßen, der unsere Arbeit künftig begleiten und auch aktiv an ihr mitwirken wird.

Auf der Sitzung wurde auch über die Fortführung der Luther-Bibliographie verhandelt, die sich als ein wichtiges Arbeitsinstrument seit Jahrzehnten bewährt hat. Wir suchen Wege, sie künftig auch digital verfügbar zu machen – Näheres wird hoffentlich in einem der kommenden Rundbriefe zu berichten sein.

Besonders erfreulich ist, dass die unter der Ägide der Luther-Gesellschaft herausgegebene Martin Luther Studienausgabe nun mit dem dritten Band der Deutsch-deutschen Studienausgabe abgeschlossen werden konnte. Band 3 ist beim Verlag und soll noch in diesem Jahr erscheinen. Damit liegt eine sechsbändige, textkritische Luther-Studienausgabe für die wissenschaftliche Arbeit und die Lektüre aller an dem authentischen Luther Interessierten vor, wie es sie sonst in dieser Generation nicht gibt. Bei näherem Interesse schauen Sie sich die Ausgabe bitte auf den Seiten der Evangelischen Verlagsanstalt in Leipzig an.

Einen Einschnitt in der Arbeit der Gesellschaft bedeutet der Wechsel in der Geschäftsstelle: Nach neunjähriger, vorzüglicher und erfolgreicher Arbeit ist die Leiterin unserer Geschäftsstelle, Frau Elisabeth Grabner, zum 30. September 2016 aus der Arbeit ausgeschieden. Wir haben Frau Grabner viel zu danken und das auf der Tagung in Wittenberg auch getan. Wir wünschen ihr am neuen Lebensort alles Gute und freuen uns auf ein Wiedersehen zum hundertjährigen Jubiläum. – Erfreulicherweise hat Frau Grabner uns einen Nachfolger vermitteln können: Herr Klaus Metzner ist zum 1. September 2016 in unsere Arbeit eingetreten und leitet die Geschäftsstelle seit dem 1. Oktober dieses Jahres. Für alle Fragen wenden Sie sich bitte künftig gern an ihn. Wir begrüßen ihn herzlich und wünschen ihm Freude an der vielseitigen und anspruchsvollen Tätigkeit.

Anlässlich der Nationalen Sonderausstellung „Luther und die Deutschen“, die vom 4. Mai 2017 an auf der Wartburg gezeigt werden wird, werden wir vom 19. bis 21. Mai 2017 unter diesem Thema eine Tagung in Eisenach halten. Tagungsort ist das Hotel Hainstein; außerdem können wir uns erneut auf ein Wartburgkonzert von DeutschlandradioKultur freuen. Das Programm geht Ihnen im kommenden Frühjahr zu.

Eine Herbsttagung werden wir angesichts der zahlreichen Angebote und Ereignisse im Jahr 2017 in Wittenberg nicht veranstalten. Vielmehr bereiten wir unser Jubiläum anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Gesellschaft vor. Es findet vom 28. bis 30. September 2018 statt, im Jubiläumsjahr am Gründungsort der Gesellschaft, in Wittenberg. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und laden Sie schon jetzt herzlich ein.

Für alle Zuwendungen, die uns auch in diesem Jahr erreicht haben, danken wir herzlich. Angesichts der großen Aufgaben, die im Rahmen des Jubiläums der Luther-Gesellschaft 2018 auf uns zukommen, bitten wir darum, uns für diesen Anlass eine zusätzliche Spende zukommen zu lassen. Auch kleine Beiträge helfen uns bei den Vorbereitungen zur Drucklegung einer Geschichte der Gesellschaft, die sich in Planung befindet. Größere und auch große Spenden sind selbstverständlich ebenfalls herzlich willkommen.

Bitte denken Sie daran, dass das Konto der Luther-Gesellschaft bei der Postbank aus Kostengründen zum 31.12. 2016 geschlossen wird und ändern Sie gegebenenfalls Ihre Zahlungsmodalitäten.

Wir grüßen Sie herzlich mit allen guten Wünschen für Sie persönlich und für Ihre Arbeit

Ihre

Prof. Dr. Dr. Johannes Schilling Direktorin Dr. Mareile Lasogga
Erster Präsident Zweite Präsidentin

 


 

Ältere Ausgaben finden Sie hier

letzte Änderung: 09. November 2016