gegründet 1918 in Wittenberg

Berichte

Luther, Lübeck und die Musik

Tagung der Luther-Gesellschaft e.V. vom 4. bis 6. Mai 2012 in der Hansestadt Lübeck

„Reformation und Musik“ ist das Thema des Jahres 2012 innerhalb der Reformationsdekade. In zahlreichen Veranstaltungen, Tagungen und Konzerten wird die Bedeutung der Musik für die evangelische Kirche und die protestantische Kultur thematisiert. In diesem Kontext veranstaltete die Luther-Gesellschaft ihre Frühjahrstagung über „Luther, Lübeck und die Musik“.

Die Reichs- und Hansestadt Lübeck war, vor allem im 17. Jahrhundert, ein Vorort dieser protestantischen Musikkultur. Insbesondere Dietrich Buxtehude (um 1637-1707) hat ihr als Komponist von Instrumental- und Vokalmusik ihren Rang verliehen. Mit den „Abendmusiken“ kam es in Lübeck zu den Anfängen eines bürgerlichen Konzertwesens; Buxtehude führte das Lübecker Musikleben zu einer bis dahin unbekannten Blüte.

Die Tagung der Luther-Gesellschaft behandelte die Geschichte Lübecks in der Reformation,  Luthers Auffassung der Musik sowie die Bedeutung Lübecks für die protestantische Musikkultur vom 16. bis ins 20. Jahrhundert. Neben Vorträgen stand ein Orgelkonzert sowie ein Besuch des Buddenbrook-Hauses und des St. Annen-Museums.

Besuch-im-Buddenbrookhaus das-Tagungshaus Hauptorgel-in-St.-Marien beim-Stadtrundgang Besichtigung-im-Dom Besichtigung-in-St.-Marien zum-Abendessen-in-die-Schiffergesellschaft in-der-Kirche-St.-Marien

letzte Änderung: 01. Juli 2013